A Utopian Stage

A UTOPIAN STAGE ist ein facettenreiches und sich unbegrenzt entwickelndes Projekt, das die Schnittstelle von Moderne, Kunst und Revolution durch die radikalen Bestrebungen der hyper-modernen Netzwerke von Künstler*innen und Experimentalist*innen, die die 1960er und 1970er Jahre definiert haben, neu belebt. Diese Rekonstruktion eines komplexen Raumes der internationalen Moderne wird durch die "drittweltlichen" Sensibilitäten der postkolonialen Zeit definiert. Das Projekt zeichnet einen kulturellen Atlas nach, durch den Wissen über alternative (oft außereuropäische) Plattformen hinweg ausgetauscht wurde. Dieser Prozess der globalen "Neuorientierung" führt uns durch eine Rekonstruktion des Blicks - die singuläre "Leseart" von West nach Ost wird von einem zyklischeren Modell untergraben, das kulturelle, philosophische und politische Gespräche von Ost nach Ost, Ost nach West, Süd nach Ost, Süd nach Ost, Süd nach Süd nach Süd führt - und einen panoramaähnlichen Austausch des globalen philosophischen und künstlerischen Diskurses schafft. Das Projekt untersucht, wie nach dem Zusammenbruch der europäischen Hegemonien und dem Aufstieg des Globalen Südens ein fließender künstlerischer Austausch über Geografien, Geschichten und Formen hinweg in einer Weise und in einem Ausmaß stattfand, das bis dato nicht möglich gewesen war.

Die Ideale, Höhen und Tiefen des modernen Universalismus des 20. Jahrhunderts werden aus dem Blickwinkel der Sensibilitäten und Dringlichkeiten des aufstrebenden globalen Südens und ihrer Allianzen mit der internationalen Avantgarde untersucht. Als mehrteiliges Projekt nimmt A Utopian Stage das Jahrzehnt des Festivals of Arts, Shiraz-Persepolis (1967-1977) als Ausgangspunkt und Fallstudie. Das Festival, dessen Archive seit 1979 im Iran verboten sind, wird als eine der einzigartig transformativsten interkulturellen Erlebnisse, vielleicht sogar der radikalste multidisziplinäre Schmelztiegel aller Festivals, angesehen.

ACT I. DER SICH VERSCHIEBENDE SAND DER UTOPIEN: EIN KULTURELLER ATLAS  Der interaktive und fortlaufende kulturelle Atlas beschwört eine fragmentierte Geschichte des langen zwanzigsten Jahrhunderts durch die Ambitionen und Widersprüche unzähliger utopischer universalistischer Episoden und Ideale: transzendente Internationalismen, radikale Befreiungen, emanzipierende Solidaritäten.

Mitte des letzten Jahrhunderts eröffnete der Untergang der alten europäischen Reiche einen neuen Horizont von Möglichkeiten und Begegnungen für Menschen und Kulturen auf der ganzen Welt. Der Atlas dient als Evokation der Verbindung von Moderne, Kunst und Revolution, in der sich marginalisierte Gemeinschaften an vorderster Front sehen konnten. Er ruft die sich ständig entwickelnden Träume und Möglichkeiten hervor, die aus der Ausrichtung von Kunst und Revolution in dieser Zeit entstanden und aufflammten.

Als lebendiges Objekt mutiert der kulturelle Atlas mit jeder Neuinstallation. Er bleibt ein bewusst unfixierter, unvollendeter und instabiler Prozess - wie die Ideen und Verbindungen, die er hervorruft -, und beabsichtigt, von den Räumen, in denen er ankommt, belebt zu werden. In diesem Sinne ist der kulturelle Atlas ein lebendiges Objekt. Das Publikum wird ermutigt, die Farbe und den Ton seiner Entwicklung zu unterbrechen, einzufangen und zu formen und seinen Kosmos zu erweitern, indem es neue Verbindungen vorschlägt und neue Konstellationen initiiert, indem es die sich verändernden Orte der Utopien im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts auf der Grundlage ihres lokalen Kontexts und ihrer Erfahrung aufdeckt.

AKT II.  SHIRAZ-PERSEPOLIS: EIN AUSGEGRABENES ARCHIV 
Archaeology of the Final Decade gräbt die Archivmaterialien des radikalen und fast vergessenen dekade-langen Kunstfestivals Shiraz-Persepolis (1967-1977) aus. Über fünfzig Jahre nach seiner Gründung erforscht A Utopian Stage die Genealogien und Implikationen der modernen Ambitionen des Festivals und verwendet sie als Linse, um die Hinterlassenschaften des radikal-progressiven Lichtbogens des Modernismus zu überdenken. Das Festival verkörpert einen optimistischen Drang, die Welt als eine offene, universelle Arena für den gegenseitigen Austausch neu zu definieren. Es wurde zu Beginn des postkolonialen Zeitalters hochgehalten und strebte nach neuen Solidaritäten und Verbindungen, die die Entstehung einer alternativen Welt ausmachten.

Vor dem Hintergrund zeitgleicher politischer Ereignisse und Bewegungen wie das Non-Aligned Movement und der Pan-Afrikanismus untersuchen wir, wie Shiraz-Persepolis als umstrittener Ort konkurrierender Solidaritäten und proliferierender Visionen einer vernetzten Welt agierte und wie es vor allem die Begegnung zwischen internationalen und ethnischen Avantgarden ermöglichte. Gerade die ausgeprägte Ablehnung einer spannungslosen, homogenisierenden Verschmelzung von Kulturen und die Ausrichtung auf die Prinzipien des Partikularismus, der kulturellen Differenz und der Alterität erfordern heute unsere Aufmerksamkeit. Denn diese Qualitäten machen das Festival nicht nur zu einem einzigartigen historischen Objekt, sondern weisen auch auf die noch latenten Möglichkeiten der utopischen Impulse hin, die die interkulturellen Geschichten von Kunst und antikolonialem Kampf in den 1960er und 1970er Jahren geprägt haben.

Das Festival selbst wurde 1977 von Islamisten durch religiöse Vorwürfe der Dekadenz, Obszönität und Blasphemie angegriffen und 1979 im Iran verboten. Viele der beteiligten Künstler wurden von der Tätigkeit im Iran ausgeschlossen, und die Archive wurden entfernt oder zerstört und sind bis heute verboten.

Die mühsame Suche nach diesen Archiven zielt darauf ab, diese Anschuldigungen zurückzudrängen, um ein wegweisendes Ereignis der Moderne zu offenbaren, das den euphorischen Impulsen und Idealen von Fortschritt, Offenheit, Emanzipation, Inklusivität und dem übergreifenden Begriff einer Einheit der Ungleichheiten gerecht wird.


AKT III. A UTOPIAN STAGE: INVOCATIONS  
Akt III. A Utopian Stage: Invocations ruft performative Antworten und kritische Gespräche einer eklektischen Gruppe von Künstler*innen, Performer*innen, Komponist*innen und Denker*innen hervor, die einladen, die Inhalte, Diskurse, Geschichten und Bezugspunkte zu den radikalen und experimentellen Geistern der 1960er und 1970er Jahre zu aktivieren. Wir laden die Besucher*innen ein, in The Shifting Sands of Utopias hinein- und herauszuzoomen: ein kultureller Atlas (der der Einstieg in die Ausstellung bei SAVVY Contemporary ist). Die offene Plattform der Invocations lädt ein zu Antworten, Interpretationen und Auseinandersetzungen mit den emanzipatorischen Ambitionen und Widersprüchen des "Zeitalters der Moderne und Revolution" , Transzendentalismen, Internationalismen und den radikalen Wünschen, utopische Potenziale zu erschließen.