savvy-logo-web

SAVVY FUNK

Eine Station von Every Time A Ear di Soun — einem documenta 14 Radioprogramm

Performances für Radio, mit einer Ausstellung von Fußnoten und einem Lese- und Hörraum

EINWEIHUNG 17.-18. Juni 2017 | 18 - 6h

mit Adam Szymczyk, Bonaventure Ndikung, Marcus Gammel und Elena Agudio, sowie mit Performances von Adespotes Skiles, Satch Hoyt und AGF (Antye Greie-Ripatti). DJ-Sets bis in den Morgen.

DAUER 17. Juni - 8. Juli 2017 | 24 Stunden täglich

Für Besuch geöffnet: täglich von 9:30h bis Mitternacht

Frequenzen: FM 90.4 MHz in Kassel, 103.0 FM in Berlin, SW 15560 kHz, und weltweit auf documenta14.de

SAVVY Contemporary | Plantagenstraße 31, 13347 Berlin


OPENING NIGHT | 17. Juni | 6 Uhr abends- 6 Uhr morgens

Mit Adam Szymczyk, Bonaventure Ndikung, Marcus Gammel und Elena Agudio, Live-Musik von Adespotes Skyles, Performances von Satch Hoyt und AGF (Antye Greie-Ripatti), sowie DJ Set von Mr. Wallizz

Im Rahmen von Every Time A Ear di Soun, einem documenta 14 Radioprogramm, präsentieren SAVVY Contemporary, Deutschlandfunk Kultur und documenta 14 SAVVY Funk, ein Radioprojekt, ein offenes Archiv in Form eines Lese- und Hörraums sowie eine Reihe von „Fußnoten“ der eingeladenen Künstler*innen.

Mit: AGF (Antye Greie-Ripatti), Leo Asemota, Gívan Belá, Alessandro Bosetti, Alberto de Campo, Igor Eskinja, Islands Songs (Silvia Ploner & Nicolas Perret), Tim Etchells, Abrie Fourie (Colonial Neighbours), Dani Gal and Achim Lengerer, Satch Hoyt, Felix Kubin, Brandon LaBelle and Anna Bromley , Missy Magazine (Gina D’Orio & Margarita Tsomou), Mobile Radio (Sara Washington & Knut Aufermann), Nástio Mosquito, Ahmet Ögüt, reboot.fm (Diana McCarty & Pit Schultz), Natascha Sadr, Haghighian and Nicholas Bussmann, Saout Radio (Anna Raimondo & Younes Baba-Ali), Rui Vilela , Tito Valery, James Webb

MITHÖREN UNTER: FM 90.4 MHz in Kassel, 103.0 FM in Berlin, SW 15560 kHz, und weltweit auf documenta14.de

Im Rahmen von Every Time A Ear Di Soun, einem documenta 14 Radioprogramm, wird SAVVY Contemporary für zweiundzwanzig Tage in einen Radiosender verwandelt, der sich als offenes Studio und Plattform versteht, auf der Audiomaterial und Hör-Inhalte live produziert und gesendet werden (auf UKW, Kurzwellenradio und online). Die Öffentlichkeit ist eingeladen, sich an einer kollektiven Übung in kritischem Hören zu beteiligen. SAVVY Funk, ein 24/7-Radioprogramm und -Kunstwerk, ist ein Raum für Hörexperimente, neue Mitwirkungsformen, Performativität und erkenntnistheoretische Vielfalt, der intellektuell ansteckend wirken soll. Als Projekt mit einer breiten Palette von Praktiken und Sprachen, erkundet SAVVY Funk klangliche und auditive Phänomene – Stimme, Geräusch, Musik und Sprache – als Medien, um kontrahegemoniale Geschichten zu schreiben; reflektiert wird zudem, wie durch Klang psychische und physikalische Räume geschaffen und organisiert werden.

SAVVY Funk setzt auf die Kraft des Sounds und des Radios bei der Ausgestaltung von Wissen und Aktion. Inspiriert von Frantz Fanon und seiner Auffassung des Radios als Mittel des politischen Kampfs und des Widerstands sowie von Rudolph Arnheims Aufruf, ausdrücklich die Dichter „in die Funkstudios“ zu holen, hat das Projekt 18 Künstler eingeladen, das Radioprogramm zu gestalten. Die Künstler haben mit Studenten der von Professor Nathalie Singer und Martin Hirsch geleiteten Klasse für experimentelles Radio an der Bauhaus-Universität Weimar Formen der Zusammenarbeit entwickelt.

Die Bauhaus-Universität Weimar stellt zudem ein offenes Archiv mit über zweihundert Gegenständen zur Verfügung, das von Singers Privatsammlung (darunter wichtige Buchpublikationen, Schallplatten und historische Objekte aus der Frühzeit des Sendebetriebs und des Hörspiels) bis zu dem digitalen Archiv für Radiokunst EXPA reicht, einem Projekt und einer Ausstellungsreihe der Bauhaus-Universität Weimar. Besucher sind eingeladen, diese Sammlung von mehr als 7000 Audioarbeiten zu durchstöbern und anzuhören, die über ein Jahrhundert Radio- und Audiokunstgeschichte umfasst. Am Klangarchiv für Audiokunst EXPA ist SAVVY.doc, die offene Bibliothek von SAVVY Contemporary mit seltenen Publikationen und Magazinen ebenso beteiligt wie Colonial Neighbours, SAVVY Contemporarys dauerhaftes radikales und partizipatives Archiv zur deutschen Kolonialgeschichte.

Zusätzlich zum Radioprogramm und dem Lese- und Hörraum stellt eine Reihe von „Fußnoten“ in Form von Kunstwerken, Dokumenten, Videoarbeiten und Hörstücken Überlegungen über die Macht des Hörens und die poetischen und politischen Dimension des Klangs an. Neben den Beiträgen der SAVVY Funk Künstler_innen präsentiert Rui Vilela seine Recherchen über das Guinea-Bissauian Rádio Libertação, welches 1967 während der kolonialen Besetzung durch Portugal gegründet wurde und eine wichtige Rolle spielt für die von Amílcar Cabral ins Leben gerufene afrikanische Partei für die Unabhängigkeit von Guinea und Cabo Verde (PAIGC).

Diese Arbeiten, die sich über die Räume von SAVVY Contemporary verteilen, sind mit den Strukturen des Sendestudios durch eine von Igor Eskinja entworfene Raum-Interventionen verknüpft.
Besucher des SAVVY Funk sind eingeladen, in dieses vielschichtige Forschungsmaterial einzutauchen, das Radio-Machen in vivo zu erleben und zugleich Akteure in einer „einfallsreichen Partnerschaft zwischen Ausübenden und Publikum zu werden.“

PROGRAMM

KONZEPT


SAVVY Funk Team

Programmverantwortliche und Kurator*innen: Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Marcus Gammel, Elena Agudio

Koordinator*innen: Tina Klatte, Maximilian Netter

Kuratorische Assistentin: Sol Izquierdo de la Viña

Management: Lema Sikod

Management Assistentin: Lynhan Balatbat

Lehrstuhl für Experimentelles Radio der Bauhaus-Universität Weimar, Studiengang Kunst und Gestaltung / Class of Experimental Radio at Bauhaus-Universität Weimar, Faculty of Art and Design:

Unter Leitung von Prof. Nathalie Singer, Martin Hirsch

Radiosendung: Konrad Behr, Jennifer Fuchs, Jan Glöckner, Grit Lieder, Johann Mittmann, Janine Müller, Benjamin Serdani, Corinna Thamm, Josephine Tiede, Severin Schenkel, Andreas von Stosch, Markus Westphal

Ausstellungsdesign und Archivrecherche / Display design and archival research: Anna Rupp, Rosa Süß, Rafael Brasil Sabino, Alejandro Weyler. Aus dem EXPA Archiv und der Sammlung von Nathalie Singer.

Grafikdesign: Laurenz Brunner, Moriz Oberberger

Dank an Johannes Kühn and Carolin Würthner at Kuehn-Malvezzi Architects. Gefördert durch den Kreativfonds der Bauhaus-Universität Weimar / With the support of the Kreativfonds of the Bauhaus-Universität Weimar.

The archive section of SAVVY Funk at SAVVY Contemporary is accommodated within MUTANT MATTERS by Lorenzo Sandoval and S.T.I.F.F., and co-produced with ar/ge kunst, Kunstverein Bolzano. MUTANT MATTERS is one-of-a-kind device, commissioned by SAVVY Contemporary in 2013, and later by ar/ge kunst in Bolzano, manifesting as a crossing point between an archival system and social space.